Kräuterworkshop – wenn die Crea-Schule forscht

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Creaschule, Erleben, Lernen, Natur

4. Mai 2018 – Christian Stricker und Hanni Etter bieten den ersten Kräuter-Workshop an. Treffpunkt ist die Bürgerhütte im Hudelmoos. Denn in Randgebieten, die nicht mehr zum Kerngebiet dieses Naturschutzgebietes gehören, gibt es in ungedüngten Wiesen eine grosse Vielfalt an Pflanzen, die man pflücken darf, um etwas Schmackhaftes zuzubereiten. Was entdecken wir? Was lernen wir?

  • Staunen steckt an! Die Begeisterung über Kinder, die den sauren Geschmack der Sauerampferblätter so geniessen, dass sie für einen Moment nur noch Ausschau halten nach den besonderen, zierlich-rötlichen Blüten dieser Pflanze, ist köstlich.
  • Wenige Meter reichen und da sind die jungen Brombeerblätter, der Kuckucksklee (Sauerklee), Erdbeerblätter, Margritchen, Wegerich, frische Brennnesseltriebe…
  • Voneinander zu lernen ist einfach schön! „Kennst du diese Pflanze?“; „Kann man die auch essen?“; „Achtung, Tannenschösslinge nicht zu viel nehmen, die haben einen dominanten Geschmack!“
  • Überraschungen sind programmiert – von ganz, ganz jungen noch weichen Tannenzapfen, die von einem Vogel oder einem Eichhörnchen auf den Boden spediert wurden, Federn bis hin zur Radachse und der Schaukel, die motiviert zum Weit-Springen.
  • Kräuterbutter ist gefährlich gut – wir bekamen fast nicht genug davon. Besonders köstlich war es, wenn man etwas von der Pfefferminze herausspürte. Bachkresse und Sauerampfer mag es recht viel leiden. Die Brennnessel sollte man wirklich klein hacken 🙂
  • Auch der Wildkräuter-Tee mundete vorzüglich. Hier ist es wichtig, recht schnell die Kräuter aus dem Tee herauszunehmen. Sonst wird der Tee mit der Zeit zu intensiv.

   

Als Crea-Schule bleiben wir mit den Workshops dran. Es sind Angebote, zu denen in der Regel Eltern und Gäste mit eingeladen sind. Angebote für jene Kinder, die sich dafür begeistern lassen. Denn, lerne mit denen, die lernen wollen, macht mega Spass! Es bleiben viele reiche und bunte Erinnerungen im Kopf.

– Christian Stricker –